Online Talk

Wo steht der Aktivismus zur Stärkung der Menschenrechte von Frauen und LBTIQs in Namibia?

Wo steht der Aktivismus zur Stärkung der Menschenrechte von Frauen und LBTIQs in Namibia?

Donnerstag, 10. Dezember 2020, 17.30 bis 18.30 Uhr

Anmeldung erforderlich unter: https://www.eventbrite.de/e/aktivismus-zur-starkung-der-menschenrechte-v...
• Anmeldeschluss: Donnerstag, 10. Dezember um 12 Uhr.
• Der Link zum Online Talk wird den Angemeldeten einige Stunden vorher zugeschickt.

Im Talk werden wir mit Liz Frank über historische Hintergründe der Diskriminierung von LBTIQs und über aktuelle Kämpfe von Frauenrechtsorganisationen und LBTIQs in Namibia sprechen.

Unsere Leitfragen sind:
• wie sieht die Diskrepanz zwischen dem rechtlichen Rahmen zum Schutz der Rechte von LBTIQs und der gelebten Praxis – also den Alltagserfahrungen – aus?
• welche Erkenntnisse kann man aus einer postkolonialen Perspektive der Gewalt gegen LBTIQs in Namibia ziehen?
• was sind aktivistische und juristische Strategien des Widerstandes und des Aktivismus für die Gewährleistung der Menschenrechte von LBTIQs?
• wie sind die Aktivist*innen in Namibia regional und international vernetzt?

Liz Frank, Programmleiterin des Women’s Leadership Centre (Namibia), berichtet aus ihrer Arbeit, benennt Erfolge und Diskrepanzen zwischen rechtlichen Rahmen und gelebter Praxis und erwägt Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Hilfsnetzwerken.

Moderation: Martina Backes (Redakteurin iz3w – informationszentrum 3. welt aus Freiburg)

Die Themen im Einzelnen:
Welche kolonialen und welche traditionellen Elemente spielen bei Homophobie in Namibia eine Rolle?
Wie sieht der Kampf gegen patriarchale Konzepte – gleich welchen Ursprungs – aus?
Wo steht in Namibia der Aktivismus zur Stärkung der Menschenrechte, der Gleichheit und Nichtdiskriminierung?
Welche Aufgabe, Rolle und Verantwortung haben aus der Sicht von namibischen LBTIQs Akteur*innen der Entwicklungszusammenarbeit?
Welche Verantwortung kommt Deutschland als ehemalige Kolonialmacht zu?

Das Gespräche und die Diskussion werden in deutscher Sprache geführt.
Der Online-Talk findet im Rahmen der Reihe „Leave no one behind! – Entwicklungszusammenarbeit und LSBTI Perspektiven“ statt.

Veranstalter*innen: Lesben- und Schwulenverband - LSVB in Kooperation mit dem iz3w - informationszentrum 3. welt und dem südnordfunk und Hirschfeld Eddy Stiftung