1200 Opfer von Diskriminierung und Gewalt: indigene Frauen in Kanada

Vortrag anlässlich des Internationalen Frauentages

1200 Opfer von Diskriminierung und Gewalt: indigene Frauen in Kanada

Mittwoch, 11. März 2015 - 19:00 Uhr
Carl-Schurz-Haus, Konferenzraum, Eisenbahnstr. 62

VeranstalterInnen: Carl-Schurz-Haus mit Menschenrechte 3000 e.V. in Kooperation mit der Stelle zur Gleichberechtigung der Frau, Stadt Freiburg

In drei Jahrzehnten wurden 1200 indigene Frauen in Kanada ermordet - Opfer von Gewalt, Sexismus, Ignoranz und systematischem Rassismus. Einst in ihren traditionellen Gesellschaften hoch geachtet, wurden indigene Frauen über Jahrhunderte diskriminiert und aus dem öffentlichen Bewusstsein gedrängt. Seit Jahrzehnten kämpfen die Opfer, Familien und Menschenrechtsorganisation gegen die Ignoranz der Gesellschaft und die Untätigkeit der verantwortlichen Behörden. Der Vortrag erleutert die aktuelle Situation und gibt einen umfassenden Einblick in die komplexe Situation der Indigenen in Kanada.

Referentin: Monika Seiller, München, Journalistin und Vorsitzende der Aktionsgruppe Indianer & Menschenrechte e.V., Redakteurin des Magazins COYOTE

Die Aktionsgruppe Indianer & Menschenreche e.V., gegründet 1986, ist ein gemeinnütziger Verein zur Unterstützung der Rechte der Indigenen Völker Nordamerikas und Herausgeberin des Magazins COYOTE.

Vortrag anlässlich des Internationalen Frauentages im Rahmen der '8.März-Woche Freiburg'